Verfremdetes Portrait, nur Ponyfransen und Augen, schwarz auf grauSie kam mehr über „mach doch auch mal!“ zum Kollektiv und kümmert sich seitdem hauptsächlich um die lästigen (Verwaltungs-)Sachen.
Ab und zu schlägt aber auch mal eine Inspiration zu und sich dann in Fotos, Bildern, und Gedichten nieder. Prosa-Texte entstehen meistens aus Wut über irgendein Thema, die landen dann abseits in einem Blog – das vllt. auch irgendwann hier offenbart wird. Eine Zeit lang, und eventuell irgendwann wieder, war da auch mal was mit Gitarren.
Immer unter dem Motto: „Ist das Gunst, oder kann ich weg?“

Tobt sich aus mit: Foto, Bildende Kunst, Dichtung und Musik.

Theoretisch auch mit Homepage, bei Twitter und Facebook, aber aus Zeitmangel leider nicht so richtig aktuell, aber man weiß nie, ob nicht doch was kommt 😉

Diese Seite teilen