Sternenzähler

Die Dreiundzwanzig trägt nun schwarz und grau,
Abgelegt ist das Tagkleid in blau.
Ein nebliger Schleier über dem Funkeln
der Sterne Zeichen im weiten Dunkeln

Die Drei des Sommers entschwunden
Des blauen Bandes Drei noch nicht bereit
Des Herbstes Vier fast überwunden
Die Sechs der Kälte ist nun befreit

Erblicke entrückt
Das Fernglas gezückt
Die elf zweiundachtzig im Gürtel versteckt
Obgleich in der Ferne hast du mich erweckt.

Und Sieben und Sechsundzwanzig schon bald
Erstrahlt die Sonne neu über dem Wald.

Diesen Artikel teilen: