Augenblick

Noch
siehst du mich
mit glühenden Augen
und einem Lächeln auf
den Lippen an
und
läßt mich kurz teilhaben
an deinerselbst.

Ich versinke
in brennendem Glück
verglühe
in einer unbekannten Welt
tauche ein und schwebe zwischen Zeit und Raum.
Und ich lächle aus meiner Not heraus
ein mir fremdes Lächeln zurück.

Doch
die Zeit bleibt nicht stehen
und du
ziehst dich schnell zurück
und läßt mich frieren,
gehst deiner Wege
ohne einen Blick zurück
als sei nichts geschehen
und läßt mein plötzlich trauriges Wesen allein zurück.

Diesen Artikel teilen: